Wie man beim Windsurfen steuert und Kurse fährt

Nach den ersten Stunden auf dem Surfbrett sind Sie nun in der Lage, in eine Richtung zu surfen. Vielleicht können Sie sogar in beide Richtungen surfen. Als Nächstes geht es darum, beim Windsurfen einen bestimmten Punkt zu erreichen. Bevor wir erklären, wie man beim Windsurfen steuert und Kurse fährt, ist es wichtig klarzustellen, dass wir nicht die Begriffe rechts oder links verwenden werden. Diese ändern sich je nachdem, in welche Richtung wir segeln. Wir werden daher die Begriffe „Vorder- oder Rückseite des Boards“ und „in den Wind“ und „aus dem Wind“ verwenden.

Windsurfen – Druckpunkt des Segels

Das Segel hat einen allgemeinen Druckpunkt. Der Wind schiebt das Segel und ist unsere Antriebskraft. Als Gegenkraft wirkt das Schwert. Dieses verhindert, dass wir einfach nach Lee driften. Da sich beide Kräfte in einer Linie befinden, bleibt das Brett auf Kurs und bewegt sich nur in eine Richtung. Wenn wir das Segel nach vorne (oder leicht gegen den Wind) neigen, sind die Kräfte nicht mehr in einer Linie. Dadurch entsteht ein Hebel, der das Brett in Windrichtung dreht, sodass beide Pfeile wieder in eine Richtung zeigen.

Dasselbe geschieht, wenn wir das Segel zurücklehnen (oder vom Wind wegführen). Nur, dass in diesem Fall das Brett in den Wind dreht, da die Kräfte in die andere Richtung verschoben werden.

Zusammenfassung

  • Neigen Sie das Segel nach vorne, um das Brett in Windrichtung zu drehen.
  • Neigen Sie das Segel nach hinten, um das Brett gegen die Windrichtung zu drehen.

Typische Steuersequenzen beim Windsurfen

– Strahlreichweite: Dies ist der Kurs, der dem Wind am nächsten kommt. Wenn wir mehr in den Wind drehen, bremsen wir ab und verlieren Geschwindigkeit, bis wir ganz zum Stillstand kommen.

– Beam Reach: Hier segeln wir um 90º zur Windrichtung.

– Laufen: Dieser Kurs beschreibt das Surfen in Lee oder in der Nähe des Windes. Wir segeln in die Richtung, in die der Wind weht.

– Weite Reichweite: Dieser Kurs beinhaltet jeden Winkel zwischen Strahlreichweite und Laufen. Wir fahren in Windrichtung.

Fazit

Zu wissen, wie man gegen den Wind dreht und wie man sich von ihm abwendet, ist unerlässlich für den sicheren Aufenthalt im und auf dem Wasser.